Citywire - Für professionelle Investoren

Walser Privatbank konkretisiert Fusionspläne

Das Privat Banking wird mit der AlpenBank aus Innsbruck verschmelzen.

Walser Privatbank konkretisiert Fusionspläne

Die Walser Privatbank mit Sitz im Kleinwalsertal im Allgäu wird ihr Geschäft aufteilen und einen Teil mit der Innsbrucker AlpenBank verschmelzen. Künftig wird es eine Raiffeisenbank geben, die sich auf das Kleinwalsertal fokussiert, und eine Bank, die Vermögensmanagement und Private Banking betreibt. Dieser Teil wird mit der AlpenBank Innsbruck fusionieren. Über eine solche Fusion hatte es bereits Medienberichte gegeben. Nun wurden die Pläne konkretisiert.

Das Tiroler Institut wird das Geschäft der Walserbank, zu dem auch ein Investmentfondsbereich gehört, fortführen. Zunächst berichtete Fonds Professionell über die Fusion. Ein Sprecher der Walser Privatbank bestätigte die Meldung auf Anfrage von Citywire Deutschland.

Das Private-Banking-Geschäft der beiden Banken ergänze sich, heißt es. So sind die Kunden der Walser Privatbank vor allem Deutsche aus dem Kleinwalsertal, Stuttgart und Düsseldorf, so der Sprecher. Bei der Verschmelzung handle es sich nicht um eine Übernahme, sondern eine Verschmelzung auf Augenhöhe. Geld soll für die Transaktion nicht fließen, erfuhr Citywire Deutschland. Vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden werden aber die entsprechenden Unternehmensanteile verschoben und neu aufgeteilt.

Bis Ende nächsten Jahres sei der Abschluss der Fusion zu erwarten. Als Grund für die Maßnahmen nannte die Walser Privatbank gegenüber Fonds Professionell schwindende Ertragskomponenten aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsperiode. Gleichzeitig seien die Kosten bei der Bank aufgrund zusätzlicher aufsichtsrechtlicher Anforderungen gestiegen.

 

Um diesen Beitrag zu lesen, bitte

Diesen Artikel teilen

dot
dot
Weitere Nachrichten
dot